bildungsART 18  |  Menschenwürde – Menschenrechte

Die öffentliche Tagung des campusA Stuttgart, den Freunden der Erziehungskunst, und der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland

So 25.2. – Fr 2.3.2017 | im Rudolf Steiner Haus Stuttgart, den Einrichtungen des campusA und im Hospitalhof Stuttgart

„Wir haben alle unsere Maßstäbe in uns, nur werden sie zu wenig gesucht. Vielleicht auch, weil es die härtesten Maßstäbe sind.“  Sophie Scholl, 16.05.1940

Auf der bildungsART 18 werden wir uns mit den Menschenrechten und der Würde des Menschen beschäftigen. Gemeinsam wollen wir uns auf die Suche nach der Quelle der Menschlichkeit begeben – in uns selbst, im alltäglichen Miteinander und in der Welt. Von diesen Ursprüngen ausgehend, werden wir gemeinsam Lösungsansätze suchen, um den sich immer dringlicher stellenden Fragen nach dem Schutz der menschlichen Würde zu begegnen.

Was ist Menschlichkeit? Was bedeutet Würde?

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“, lautet der erste Artikel der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Doch wie lässt es sich heute, im 21. Jahrhundert, mit diesem Artikel leben? Wir alle wissen so viel über Regeln, Normen und NoGos im menschlichen Zusammenleben. Doch was bedeutet verantwortungsvolles und freies Handeln in Achtung der Würde des Gegenübers konkret? Können wir Maßstäbe finden – vielleicht sogar in uns selbst, wie es Sophie Scholl schildert – welche ein solches ethisches Handeln aus Freiheit möglich machen? Was bedeutet überhaupt der Begriff der Würde, wie gelange ich zu dieser Quelle in mir selbst?

Kenne ich meinen Nachbarn?

Wie gehen wir mit den Rechten und der Würde in unserem Lebens-, Studien- und Arbeitsumfeld um, mit welcher Haltung begegnen wir der Natur und der Umwelt? Wie steht es um eine würdevolle Kindheit, Ausbildung und wie um ein würdevolles Altern und Sterben? Um diese Themen aus verschiedenen Perspektiven zu untersuchen, werden diesmal die Ausbildungspartner des campusA die Gestaltung der Tagungs-Nachmittage übernehmen.

Was passiert in der Welt?

Wie kam es zu der Erklärung der UNO-Menschenrechtscharta 1948? Wie werden diese Menschenrechte heute, rund 70 Jahre später, gelebt? Wie übernehmen wir globale Verantwortung in Anbetracht dieser Rechte und was könnte in diesem Sinne die Rolle der sogenannten „entwickelten“ Länder sein? Mit diesen Fragen wollen wir uns in Vorträgen, künstlerischen Darstellungen, Plenumsgesprächen und Workshops beschäftigen. Dafür haben wir Dozenten eingeladen, die ihr Leben diesen Themen widmen.

Johannes Greiner

Musiker, Waldorflehrer

Helmy Abouleish

Geschäftsführer von SEKEM, Ägypten

Gerald Häfner

ehem. EU-Politiker, Sektionsleiter am Goetheanum

Constanza Kaliks

Mathematikerin, Sektionsleiterin Goetheanum

Prof. Dr. Gerald Hüther

Hirnforscher, Neurobiologe, Philosoph

Prof. Dr. Niko Paech

Ökonom, Postwachstumsökonomie

Auf der bildungsART 18 haben wir ein großes Workshop-Angebot zusammengestellt, das sich in dialogischer oder künstlerischer Form mit dem Tagungsthema beschäftigt. Bitte beachten: Es kann sein, dass Workshops ausfallen. Die entsprechenden Informationen sind vor Ort ausgehängt.

Wichtig:  Die Anmeldung für die Workshops fand online vom 10. bis 16. Februar 2018 online statt. Nachzügler können sich auf der Tagung direkt am Montag, 26.2.2018, bei den noch freien Plätzen in die ausgehängten Listen eintragen.

Kunst-Installation

Tagungsbegleitende Kunstinstallation mit Olga Schiefer und Studierenden des Kunstfachjahres an der Freien Hochschule Stuttgart.

Video-Kunst

Videoinstallation zum Thema Menschlichkeit von Ruth Bamberg in Zusammenarbeit mit Studierenden des Tschechow Studio Berlin.

weitere Infos zu Ruth Bamberg >

Musik und Gesang

Das Studio für Stimmkunst und Neues Musiktheater an der HMDK Stuttgart führt eine musiktheatralische Aktion zum Thema Menschenwürde auf.

Zur Internetseite >

Eurythmie

Das Else-Klink-Ensemble am Eurythmeum Stuttgart präsentiert Eurythmie zum Thema Menschenrechte. 

Demokratie-Gespräche

„European Public Sphere“ bietet Gespräche zum Thema Demokratie und einer gemeinsamen europäischen Verfassung an.

Zur Facebook-Seite >

Und einige weitere Aktionen…

Übernachtung

Für unsere externen Gäste stehen zum einen Matratzenlager im Jugendseminar bereit, wofür wir einen Unkostenbeitrag von 5 Euro berechnen und ggf. auch private Unterkünfte.

Kontakt über das Organisationsteam: info@campusA.de

Außerdem gibt es preisgünstige Übernachtungsmöglichkeiten in näherer Umgebung, hier zwei Beispiele:

Jugendherberge Stuttgart International: www.jugendherberge-stuttgart.de
Alex 30 Hostel: www.alex30-hostel.de

Verpflegung

Unsere Verplfegungs-Teams, bestehend aus Studierenden am campusA und dem Kochteam der Freunde der Erziehungskunst, werden uns auf der Tagung mit selbst gemachten und gesponsorten Lebensmitteln vegetarisch und möglichst biologisch versorgen. Die Preise werden wir online veröffentlichen. 

Tagungskosten

Da wir die Tagungskosten zum Teil über Stiftungen finanzieren, können wir die Tagungskosten für externe Teilnehmer auf 100 € beschränken (150 € Förderpreis). Hinzu kommen bei Bedarf Übernachtungs- und Verpflegungskosten.

Die Tagung wird mit viel Liebe und Engagement vom Kernteam, unterstützt vom campusA-Initiativkreis, vorbereitet.

Der campusA-Initiativkreis

Marco Bindelli (Jugendseminar), Monika Boerman (Priesterseminar), Katharina DelBagno (Freie Hochschule), Nikolaus Ebner (campusA, Erzieherseminar), Severin Fraser (Eurythmeum), Matthias Giese (Pflege-Bildungszentrum), Sebastian Knust (campusA), Christian Schlösser (Theaterakademie), Milan Tannert (Eurythmeum), Susanne Vieser (Erzieherseminar), Tomas Zdrazil (Freie Hochschule), Alexandra Handwerk (Anthroposophische Gesellschaft)

Das bildungsART-Kernteam

Sofia Abedi (Freie Hochschule), Stefan Adascalitei (Freie Hochschule), Marco Bindelli (Jugendseminar), Claire Holder (Freie Hochschule), Sebastian Knust (campusA, Grafik), Daniel Lesigang (Priesterseminar), Sophie Müller (Eurythmeum), Lena Sutor-Wernich (Sängerin), Chiara Moora (Eurythmeum), Nathanael Becker (Priesterseminar), Niklas Hoyme (Cusanus Hochschule, campusA), Benjamin Kolass (Rudolf Steiner Haus), Armin Kretschmann (Erzieherseminar), Alexandra Falk-Gierlinger (Rudolf Steiner Haus), Solveig Thieme (Eurythmeum), Johanna Schad (Eurythmeum), Hennriette Heinen (Freie Hochschule), Judit Stott (Freie Hochschule), Andreas Kehl (campusA), Shira Nov (Grafik)

Die bildungsART 

Die bildungsART ist eine öffentliche Tagung für interessierte Menschen im Rahmen der campusA Studienlandschaft, die die Phänomene unserer Welt tief verstehen möchten – in ihren sozialen, geistigen, pädagogischen und kulturellen Dimensionen. Darüber hinaus ist sie auch ein Labor für zukünftige Forschungs-, Tagungs- und Lebensmodelle und die Bildungsformate unserer und der nächsten Generationen.

Zusammen mit unseren Mitwirkenden, Partnern, Förderern und natürlich vielen weiteren interessierten und engagierten Menschen begeben wir uns jedes Jahr in einen einwöchigen Befragungsprozess unserer gegenwärtigen gesellschaftlichen Lebenswirklichkeiten. Wir möchten diese besser verstehen, damit wir unser Handeln in immer komplexere Zusammenhänge lebensgemäß einfließen lassen und so wachsende Verantwortung für uns und unsere Welt übernehmen können.

Wir möchten uns ganz herzlich bei den Stiftungen, Förderern und Lebensmittelsponsoren bedanken, die unsere Tagung unterstützen!

bildungsART 17

zur Doku >>

bildungsART 16

zu Doku >>

bildungsART 15

zu Doku >>

bildungsART 14

zur Doku >>

JugendProjekt 20vor12

zur Doku >>