Plenums-Veranstaltungen auf der bildungsART 18

So 25.02.18 | 19.30 – ca. 21.00 Uhr
Vortrag mit Auftakt-Performance | Hospitalhof Stuttgart (!)

In Würde leben – wie geht das?

Prof. Dr. Gerald Hüther
Hirnforscher, Neurobiologe, Philosoph

Eintritt frei, Spenden erbeten, Richtsatz 7€, frei für Tagungsgäste der bildungsART 18

2018 jährt sich die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte zum 70. Mal. Die BildungsArt 2018 nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um die Frage nach den Menschenrechten und einem lebenswerten Leben heute und in Zukunft in vielfältiger Weise zu bearbeiten. Die Würde des Menschen ist der Ausgangspunkt aller folgenden Grund- und Menschenrechte. Ihr gilt die Auftaktveranstaltung.

Referent: Dr. Dr. Gerald Hüther, Neurobiologe, Vorstand der Akademie für Potentialentfaltung, Autor zahlreicher wissenschaftlicher und populärwissenschaftlicher Publikationen

Ort: Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstraße 33, Stuttgart Zentrum

Mo 26.02.18 | 9.00 – 10.30 Uhr
Dokumentative Impuls-Performance | Rudolf Steiner Haus, großer Saal

aufRecht – Quellen der Würde

mit verschiedenen Referent*innen und Künstler*innen

Eintritt frei, Spenden erbeten, Richtsatz 7€, frei für Tagungsgäste der bildungsART 18

Text ist in Bearbeitung…

Mo 26.02.18 | 19.30 – ca. 21.00 Uhr
Kunst | Rudolf Steiner Haus, großer Saal

Künstlerischer Abend im Steinerhaus

mit verschiedenen Künstler*innen

Eintritt frei, Spenden erbeten, Richtsatz 7€, frei für Tagungsgäste der bildungsART 18

Text ist in Bearbeitung…

Di 27.02.18 | 9.00 – 10.30 Uhr
Vortrag mit künstlerischer Einstimmung | Rudolf Steiner Haus, Großer Saal

Von Menschenbildern und Menschenrechten

Constanza Kaliks
Mathematikerin, Sektionsleiterin am Goetheanum

Eintritt frei, Spenden erbeten, Richtsatz 7€, frei für Tagungsgäste der bildungsART 18

Die Anerkennung, dass das Menschsein selbst durch ein vereinbartes Recht geschützt sein muss beruht auf der Erfahrung, dass die Menschlichkeit des Menschen fragil und nicht notwendigerweise voraussetzbar ist.

Kann der Mensch in seiner Potenzialität erkannt werden? Was sind Voraussetzungen für ein Menschenbild, welches sich selbst nicht als Maßstab sieht, sondern der Wirklichkeit des sich ständigen Wandelnden im Menschen gerecht wird? Wie kann dieses Bild vom Menschen gedacht werden, in seiner Bedingtheit und seiner Freiheit, seiner Einmaligkeit, seinen Zugehörigkeiten, damit es einer offenen und würdigen Zukunft entspricht?

Di 27.02.18 | 19.30 – ca. 21.00 Uhr
Eurythmie | Eurythmeum, Großer Saal

Eurythmie-Aufführung zum Tagungsthema

Else-Klink-Ensemble
Eurythmie-Bühne am Eurythmeum

Eintritt frei, Spenden erbeten, Richtsatz 7€, frei für Tagungsgäste der bildungsART 18

„Hab Achtung vor dem Menschenbild  /  Und denke, dass, wie auch verborgen,  /  Darin für irgendeinen Morgen  /  Der Keim zu allem Höchsten schwillt!“

Diese Verse dichtete Friedrich Hebbel (1813 – 1863) als ständige Erinnerung für sich selbst und den eigenen Blick auf seine Umwelt. Was für ein Bild ist dieses Menschenbild, das er beschreibt, in welchen Bildern erscheint der Mensch, welche Bilder gibt der Mensch ab und welche Zukunftsbilder stehen vor ihm?
Das Else-Klink-Ensemble untersucht grundlegende Fragen nach unserer Würde und unseren Grundrechten durch Eurythmie zu Gedichten u.a. von Friedrich Hebbel, Paul Celan und Rudolf Steiner und führt uns durch Abgründe hin zu möglichen Zukunftsbildern.

Mi 28.02.18 | 9.00 – 10.30 Uhr
Vortrag mit künstlerischer Einstimmung | Rudolf Steiner Haus, Großer Saal

Menschliche Entwicklung im Fokus

Helmy Abouleish
Geschäftsführer von SEKEM, Ägypten

Eintritt frei, Spenden erbeten, Richtsatz 7€, frei für Tagungsgäste der bildungsART 18

Unter Entwicklungshilfe wird heute meist Förderung zur Teilhabe am ökonomischen Wohlstand verstanden, der durch entsprechende Bildung erreicht wird. Diese westlich geprägten materiellen Entwicklungsziele gilt es zu ergänzen und den Menschen ganzheitlich als sich ständig weiterentwickelndes Individuum zu begreifen.

Helmy Abouleish, weltweit vernetzter Geschäftsführer des wegweisenden Entwicklungsprojekts SEKEM in Ägypten, gibt uns Ausbliche auf eine globale, gesamtmenschliche Entwicklung, die nicht zuletzt den (mittel-) europäischen Raum als Entwicklungsregion begreift, in der verantwortungsvolles Handeln basierend auf einem ganzheitlichen Bewusstsein ausgebildet werden soll.

Mi 28.02.18 | 19.30 – ca. 21.00 Uhr
Vortrag | Hospitalhof Stuttgart (!)

Die Postwachstumsökonomie als Wirtschaft des menschlichen Maßes

Prof. Dr. Niko Paech
Ökonom, Postwachstumsökonomie

Eintritt frei, Spenden erbeten, Richtsatz 7€, frei für Tagungsgäste der bildungsART 18

Der Klimawandel, Schuldenkrisen, die Verknappung jener Ressourcen, auf deren kostengünstiger Verfügbarkeit das industrielle Wohlstandsmodell bislang basierte, sowie Befunde der Glücksforschung zeigen, dass die Wachstumsparty vorbei ist. Folglich sind die Möglichkeiten einer Postwachstumsökonomie auszuloten: ein prägnanter Rückbau geldbasierter Versorgungssysteme, Suffizienz, moderne Subsistenz und kürzere Versorgungsketten sowie Sesshaftigkeit sind deren Gestaltungsoptionen.

Referent: Prof. Dr. Niko Paech, Volkswirt und Umweltökonom, apl. Professor am Lehrstuhl für Produktion und Umwelt der Universität Oldenburg, Lehrbeauftragter an der Universität Siegen.

Ort: Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstraße 33, Stuttgart Zentrum

Do 01.03.18 | 9.00 – 10.30 Uhr
Vortrag mit künstlerischer Einstimmung | Rudolf Steiner Haus, Großer Saal

Deine Würde – meine Würde

Johannes Greiner
Waldorflehrer, Musiker

Eintritt frei, Spenden erbeten, Richtsatz 7€, frei für Tagungsgäste der bildungsART 18

„Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst!“ – nicht mehr und nicht weniger. Das wurde schon vor 2000 Jahren gesagt. Heute ist es drängender denn je. Einerseits werden wir immer sensibler dafür, wie uns andere Menschen begegnen, wie sie auf uns schauen, ob sie uns wertschätzen, ob sie an unserem Potential interessiert sind. Andererseits wird vieles in der Gesellschaft immer mechanischer und kälter und unerbittlich nach finanziellen Gesichtspunkten abgewickelt. Die Spanne von Arm und Reich geht weiter auseinander und die Emotionalisierung im Diskurs verschiedener Ansichten scheint zuzunehmen. Wie können wir in Zeiten der Industrialisierung und Digitalisierung die Würde des Menschen bewahren? Wie können wir Freundlichkeit, Licht und Wärme im sozialen Umgang fördern? Alles beginnt in unserem Denken. Wie wir von uns und den anderen Menschen denken, wird unser Handeln bestimmen. Wie können wir zu einem verstärkten Vertrauen in den Menschen finden?

Do 01.03.18 | 19.30 – ca. 21.00 Uhr
künstlerische Abend-Collage | Rudolf Steiner Haus, Großer Saal

campusUniversum

Verschiedene Künstler*innen

Eintritt frei, Spenden erbeten, Richtsatz 7€, frei für Tagungsgäste der bildungsART 18

Eurythmie, Theater, Musik, Sprache, Spiel, Tanz und viele Überraschungen…

Dieser bunte Abend kann ein künstlerisches Universum werden – aus Beiträgen aller Art aus allen Seminaren: Musik, Theater, Eurythmie, Lyrik, Tanz, Spiel, Experimentelles, Lustiges, Ernstes, Fantastisches…

Wir freuen uns über Eure Beiträge, die Ihr anmelden könnt unter: kunst@campusa.de.

Ab 21 Uhr gibt es ein Nachtcafé mit Erfrischungen und Möglichkeit zur Begegnung. Je nach kreativem Potenzial geht das campusUniversum ab 21.30 Uhr dann in eine zweite Runde….

Fr 02.03.18 | 9.00 – 10.30 Uhr
Vortrag mit künstlerischer Einstimmung | Rudolf Steiner Haus, Großer Saal

Menschenrechte – was können wir tun?

Gerald Häfner
EU-Politiker, Sektionsleiter, Goetheanum

Eintritt frei, Spenden erbeten, Richtsatz 7€, frei für Tagungsgäste der bildungsART 18

Die Bedeutung des Rechts wird oft unterschätzt. Es ist Bedingung und Grammatik der Freiheit. Seine Herkunft bleibt vielen opak. Das ist verständlich – denn: sie liegt in uns.

Der Kampf um die Menschenrechte ist noch lange nicht zu Ende. Er hat gerade erst begonnen. Unser Blick in die Welt zeigt: Noch werden Menschen viel zu häufig ausgebeutet, geknechtet, unterdrückt. Was können wir tun, um den Menschenrechten Geltung zu verschaffen und um das Recht insgesamt sowie besonders die Menschenrechte weiterzuentwickeln?

Fr 02.03.18 | 11.00 – 12.30 Uhr
Abschlussplenum | Rudolf Steiner Haus, Großer Saal

Was bleibt?

Gemeinsamer Austausch
Eindrücke und Ausblicke, Ideen und Initiativen

Eintritt frei, Spenden erbeten, Richtsatz 7€, frei für Tagungsgäste der bildungsART 18

Wo sind wir angelangt auf unserer gemeinsamen Reise? Welches Verständnis können wir aus den Tagungsbeiträgen, Gesprächen, gemeinsamen und inneren Prozessen bilden? Welche Wirkung können diese Erkenntnisse in unsere Gesellschaft hinein entfalten?

All diese Fragen und Vorgänge werden sich hineingespiegelt finden in unserem abschließenden Plenum mit Reflexionen einzelner Referent*innen und Workshopleiter*innen.

Die künstlerischen Einstimmungen werden von Studierenden des campusA und vom Else-Klink-Ensemble gestaltet.