"In besonderem Maße haben mich zwischenmenschliche Begegnungen und Beziehungen gebildet."

Anlässlich des Themenschwerpunkts „Bildung“ bei der bildungsART 19 im Februar 2019 veröffentlichen wir regelmäßig kurze Interviews mit unterschiedlichen Menschen zu drei Fragen. In diesem Beitrag haben wir Matthias Giese befragt, seit 2003 Lehrer am Pflege-Bildungszentrum an der Filderklinik.

Hier neben der pflegepädagogischen Arbeit verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit sowie das Bewerbungsmanagement.

1. Was ist/bedeutet Bildung für Sie?

Bildung hat für mein Verständnis etwas mit Entwicklung zu tun. Damit, wie wir uns selbst und die Welt bewusst erkennen und begreifen lernen können. Hierbei gilt es, für Lebensalter und Lebenssituation angemessene Entwicklungsräume zu schaffen.

2. Was hat Sie persönlich in besonderem Maße gebildet?

In besonderem Maße haben mich zwischenmenschliche Begegnungen und Beziehungen gebildet. Im Gespräch, im Dialog durfte ich mich selbst und „Gott und die Welt“ immer besser verstehen lernen. Die Möglichkeit der Ichfindung liegt im Du.

3. Was wünschen Sie sich für die Weiterentwicklung des Bildungssystems?

Das Bildungssystem der Zukunft sollte wie ein gesundes Verdauungssystem organisiert sein. Der Verdauungsprozess ist dann gut, wenn wir bewusst, in Ruhe, mit Freude oder Dank – also annehmend mit unvoreingenommener Offenheit – essen können. Bildung ist (geistige) Nahrung.

Das Interview führte Ingolf Lindel,
(Studierender am Eurythmeum, Mitglied des campusA-Koordinationsteams)